Atumn Leaves

wie bunte Blätter, die im Herbst von den Bäumen fallen, schön und einzigartig jedes einzelne, so waren auch die einzelnen Stücke der unterschiedlichen Interpreten des Benefizkonzertes des Soroptimist International Club Hanau. 

Autumn Leaves wurde interpretiert von dem Mellow-Tone-Trio Werner Bayer (Leitung und Kontrabass), Christoph Neubronner (Klavier) und Wolfgang Wüsteney (Schlagzeug). Das Trio führte durch das gesamte Konzert und war ein Genuss für jeden Jazzfreund.

Diana Mause, Vincent Hartmann und Stephan Herget am Klavier, Fiona Venturella (Sopran) und Albert Hoffmann (Bass) boten souverän neben klassischen Stücken von Wolfgang Amadeus Mozart und Friedrich Burgmüller auch moderne Stücke von Andrew Lloyd Webber dar.

„Die Menschen sind alle verschieden, was eigentlich das Motto unserer Schule ist.“ So die einleitenden Worte der Leiterin des Kunterbunten Fröbel-Chors zum gleichnamigen Lied von Udo Jürgens nach einem Gedicht vom James Krüss. Voller Begeisterung und Inbrunst sangen, klatschten und tanzten die Kinder und Jugendlichen. Kein Wunder, dass diese gute Laune sich auf das Publikum übertrug, welches sich von der fröhlichen Stimmung mitreißen ließ und den Chor mit viel Applaus belohnte. Respekt und Anerkennung gebühren der Chorleiterin Monika Böttner, die den gesamten Abend unermüdlich in Einsatz war sowie ihren Kollegen.

In guter und bewährter Tradition konnten sich alle Besucher und Teilnehmer an einem reichhaltigen Buffet laben, welches diesmal unter dem Motto „Hessische Gerichte“ stand. Dazu kredenzt wurden Apfelwein- und Apfelsaftspezialitäten von Jörg Stier.

Barbara Schadeberg, deren Amtszeit als Präsidentin des Soroptimist Club Hanau mit dem Benefizkonzert endet, dankte allen Mitwirkenden und ebenso den Sponsoren, der Sparkasse Hanau, der Frankfurter Volksbank, der Fraport, der Firma Karl Wilderer und dem Main-Kinzig-Kreis für ihre Unterstützung. Die Einnahmen des Konzertes werden für das gemeinsame Schulmittagessen aller Kinder der Fröbelschule gespendet.

Dass gemeinsames Essen viel mehr als die bloße Nahrungsaufnahme ist, weiß mittlerweile jeder. Abgesehen von dem wundervollen Gefühl des Sattwerdens, dient es der Kommunikation, der Sozialisierung, welche weit über das bloße Erlernen von Tischsitten, hinaus geht, dem Erfahren von Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit. In der Fröbelschule gehören die gemeinsame Zubereitung des Frühstücks und das Mittagessen deshalb zum pädagogischen Konzept der Ganztagsschule. Da nicht alle Kosten über öffentliche Mittel gedeckt werden können und der Eigenanteil der Schüler nicht immer gezahlt wird oder werden kann, ist die Schule auf Spenden angewiesen, damit Kinder und Jugendliche keine Ausgrenzung erfahren.

 


Top